mac game cheat program 
  

 

     
Sie sind hier: LHMB HomeHalbjahres Info \ 
Quartalsinfo 4/2009

 

Liebe Mitglieder,
sehr geehrte Damen und Herren,

nachstehend haben wir für Sie Informationen aus dem 4. Quartal 2009 zusammengefasst:

 

Am 10.11.2009 wurde der Haushaltsplan 2010 für die Einrichtungen der Lebenshilfe durch die Gesellschafter der gemeinnützigen Lebenshilfe Miesbach GmbH genehmigt. Einer der Schwerpunkte unserer Arbeit für 2010 ist die inhaltliche Weiterentwicklung und die finanzielle Konsolidierung der Frühförde-rung.

 

Auf eigenen Wunsch ist die Schwerbehindertenvertreterin Frau Böllenthin zurückgetreten. Als Ersatz wurden Frau Zellner und deren Vertreterin Frau Scholz gewählt. Wir danken Frau Böllenthin für ihr geleistetes Engagement und gratulieren Frau Zellner und Frau Scholz zu ihrer Wahl.

 

Die Lebenshilfe Oberbayern hat auf Bezirksebene eine neue Referentin eingestellt. Im Rahmen ihrer Antrittsbesuche war Frau Schirmeister am 3.11.2009 bei der Lebenshilfe Miesbach zu Gast.

 

Der Bauausschuss der Gemeinde Hausham hat am 3.12.2009 in seiner Sitzung den geplanten Bau des Spielplatzes der Lebenshilfe am Thalerweg genehmigt. Die konkreten Planungen können nun beginnen.

 

Seit langer Zeit fand am 22.10.2009 wieder ein Ärzteteam mit allen im Landkreis praktizierenden Kinderärzten in unserer Frühförderung in Hausham statt. Die Ärzte und die beiden Teams aus Holzkirchen und Hausham diskutierten über die strukturellen Änderungen in der Frühförderung sowie über videogestützte Eltern-Kind-Interaktionsberatung und ergotherapeutisches Klettern. Außerdem wurde den Ärzten über eine neue psychologische Elterngruppe berichtet, die den folgenden Schwerpunkt bearbeitet: „Wahrnehmen der kindlichen Bedürfnisse und intuitives Reagieren auf das Kind“. Die Ärzte sind mit unseren Frühförderungen zufrieden und finden unser Angebot gut. Gern würden die Ärzte im nächsten Jahr diesen Informationsaustausch fortsetzen.

 

Am 9.11.2009 haben wir eine neue Heilpädagogin mit dem Bachelor Abschluss eingestellt. Frau Barbara Bernet hat eine Ausbildung in Kunsttherapie und heilpädagogischer Spieltherapie abgeschlossen. Wir wünschen ihr viel Freude in der Arbeit mit unseren Kindern.

 

Insgesamt ist die Nachfrage nach Frühförderung stark gestiegen. Den therapeutischen Bereich „Logopädie“ und „Physiotherapie“ konnten wir mit Unterstützung unserer Kooperationspartner Praxis Bernrieder und Praxis Schwartze erweitern.

 

Am 23. Oktober fand im heilpäd. Kindergarten das erste Elterncafè des Kindergarten- und Schuljahres 2009/2010 statt. Es war sehr gut besucht. Nachdem die Kinder sich bereits in den neuen Gruppenkonstellationen sehr gut zusammengefunden hatten, bekamen hier nun auch die Eltern bei Kaffee, Ku-chen und kleinen Snacks ebenso dazu die Gelegenheit!

 

Am 16. Oktober besuchte uns die Rettungshundestaffel mit sechs Rettungshunden! Die Kinder und Jugendlichen unserer Einrichtung bekamen hier die Möglichkeit mit den Tieren in Kontakt zu treten, verschiedene Rettungsaktionen kennen zu lernen und durften sich sogar selber verstecken, um sich von den geduldigen und bestens  geschulten Vierbeinern dann „retten lassen“ zu können!

 

Am 27. Oktober folgte für alle Eltern der Heilpäd. Tagesstätte der erste Elternabend. Neben allgemeinen Informationen und Terminabsprachen hatten die Eltern hier die Möglichkeit, an verschiedenen Workshops zu den Themen „Gesunde Ernährung im Kinder- und Jugendalter“ und „Bewegung und kindliche Entwicklung“ teilzunehmen. Ebenso wurden die Vertreter der Elterninitiative für das Jahr 2009/10 gewählt.

 

Am 12. November besuchte der heilige St. Martin die Kinder unserer Einrichtung. Nach dem Martinsspiel zogen wir mit Musik und bunten Laternen durch die Straßen.  St. Martin mit seinem Pferd führte den farbenfrohen Umzug an und es wurden viele schöne Martinslieder gesungen. Anschließend teilte man am Martinsfeuer Gebäck und bei einem warmen Früchtepunsch klang der Abend langsam aus!

Am 27. November gab es für die Eltern der Hortkinder ein vorweihnachtliches Adventscafè. Viele Eltern machten sich nach der Begrüßung durch die Einrichtungsleitung auf den Weg in die weihnachtlich geschmückten Gruppenräume und saßen dort bei Gebäck und warmen Getränken mit den Gruppenmitarbeitern sowie ihren Kindern zusammen. Es war eine schöne Stimmung und gerade der Austausch der Eltern untereinander ist vor dem Hintergrund, dass deren Kinder mit den Fahrdiensten gebracht werden, besonders wichtig.

 

An dem zweiten Adventswochenende (5./6. Dezember) war die Heilpädagogische Tagesstätte jeweils mit einem Stand an den Weihnachtsmärkten in Hausham und Miesbach vertreten. Dank der Mithilfe des Tagesstättenpersonals, der Kinder und deren Eltern konnten eine Reihe liebevoll angefertigter Basteleien, verschiedenes Gebäck und einiges mehr gegen freiwillige Spenden abgegeben werden. Mit dem Erlös werden wir den Kindern und Jugendlichen der Tagesstätte sicher ein weiteres Jahr das Heil-pädagogische Reiten anbieten können.

 

Am 7. Dezember besuchte der Nikolaus alle Gruppen der Heilpädagogischen Tagesstätte. Jedes Kind bekam von ihm ein mit Schokolade, Nüssen und Orangen gefülltes Nikolaussäckchen.

 

Im Haus Bambi konnten für unsere Kurzzeit-Gäste die Kinderzimmer und Therapieräume fertig gestellt werden. In mühevoller Kleinarbeit beteiligte sich das Team an der Raumgestaltung mit dem Ziel, das körperliche und geistige Wohlbefinden der kleinen und großen Bewohner in den Räumen zu gewähr-leisten.

 

Am 5.12.2009 besuchten uns der Landrat Herr Dr. Kreidl, der Vorsitzende des Sozialbeirates Herr Färber, der Chefredakteur des Miesbacher Merkur Herr Kotter, die Vorsitzende der Frauen-Union Frau Erpenstein, das Vorstandsmitglied der Sparkasse Miesbach-Tegernsee Herr Neuhaus sowie eine Vertreterin der Regens-Wagner-Stiftung Erlkam. Bei einer Hausführung zeigten wir den Besuchern, wie wir mit Hilfe der Spenden aus der Aktion „Leser helfen Lesern“ das Haus neu gestalten konnten. Die Besucher zeigten sich von der neuen Raumgestaltung und der Atmosphäre im Haus begeistert.

 

Die CSU Frauen-Union hatte sich in diesem Jahr ein besonderes Projekt „Wichtelweihnacht im Haus Bambi“ ausgedacht. Seit Mitte November kamen die Damen jeden Freitag zum gemeinsamen Plätzchen backen und zum Kasperltheater. Sie bastelten für unser Haus die Weihnachtsdekoration und kochten Marmelade für den Verkauf auf dem Christkindlmarkt.

 

Unsere Adventsfeier wurde u.a. mit Unterstützung der Musikschule Oberhorner, dem Schlierseer Kinderchor und einer jungen Künstlerin an der Harfe musikalisch untermalt. Es war eine sehr schöne emotionale Vorweihnachtsfeier. Am 12. und 13. Dezember waren wir mit einem Stand auf dem Christkindlmarkt in Schliersee vertreten. Dort konnten wir u.a. viele gute Gespräche führen.

 

Aus der OBA können wir ebenfalls erfreuliche Informationen berichten.

 

Ab dem Januar 2010 tritt die neue Rahmenrichtlinie für die Förderung der regionalen Offenen Behindertenarbeit in Bayern in Kraft. Wie schon im letzten Quartalsinfo angedeutet, bedeutet dies einen Ausbau unserer Dienste und Angebote. Für unsere neue Stelle bei der OBA suchen wir noch eine/n Sozial-pädagogin/Sozialpädagogen mit einer Arbeitszeit von 34,7 Wochenstunden.
Außerdem freuen wir uns sehr, dass wir unsere Angebot im Freizeitclub im November 2009 erweitern konnten. Unsere Teilnehmer haben nun die Möglichkeit, immer am zweiten Mittwoch eines Monats in Begleitung ihrer FC-Betreuer sich in der Tanzbar JJ1 (früher altes Sudhaus) in Miesbach zu treffen. Sie können dort Musik hören, tanzen, Billard spielen, kickern oder einfach nur gesellig beisammen sein. Für unsere FC-Mitglieder bedeutet dies einen kleinen, weiteren Schritt zur selbständigen aktiven Freizeitgestaltung sowie zur selbstverständlichen Teilhabe an der Gemeinschaft.

 


Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen zum Neuen Jahr.

 

 


Rudolf Maier-Kleeblatt      Inga Kockerols   
1. Vorsitzender       Geschäftsführerin  




Quartalsinfo 3 / 2009



Liebe Mitglieder,

liebe Mitarbeiter,

 

nachstehend haben wir für Sie die Informationen aus dem 3. Quartal 2009 zusammengefasst.

 

Heilpädagogische Wohneinrichtung für Kinder und Jugendliche Haus Bambi
Ein spannungsgeladenes Quartal hat uns die Weiterführung der Verhandlungen mit dem Bezirk Oberbayern für unser Haus Bambi beschert. Die am 22.06.2009 mit einer Einigung verhandelte Leistungsvereinbarung hat der Bezirk Oberbayern dann doch nicht unterzeichnet. Nach 4 weiteren Verhandlungen im August gelang es schließlich die neue Leistungsvereinbarung zum 01.09.2009 unterzeichnet vom Bezirk zu erhalten. Die wesentliche Änderung gegenüber der im Juni verhandelten Leistungsvereinbarung ist, dass die Kinder jetzt drei Hilfebedarfsgruppen zugeordnet werden. Die Anzahl des Personals und die Höhe des Entgelts richtet sich danach, welcher Hilfebedarfsgruppe das Kind zugeordnet wird.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus Bambi. Sie haben in unendlich vielen Arbeitsstunden – oft bis spät in die Nacht – Konzeptionen überarbeitet, Zuarbeiten für den Bezirk erstellt, Personaleinsatzpläne erstellt, Daumen für die Verhandlungstermine gedrückt und mitgefiebert. – Es bleibt weiter spannend!
Mit großem Engagement hat das Team vom Haus Bambi auch die Anschaffung von neuen Möbeln und Umgestaltung von Mehrzweck- und Therapieräumen voran gebracht. Ende September wurden die neuen Küchen für die Wohnräume der Gruppen geliefert. Aktuell kommt nach und nach das neue kindgerechte Mobiliar für die Gruppen und Mehrzweckräume. Finanzieren können wir dies dank der Mittel, die wir aus der letztjährigen Weihnachtsaktion von „Leser helfen Lesern“ erhalten haben und dank zahlreicher weiterer Spender. Ihnen allen ein herzliches Dankeschön. Bis zu unserer Adventsfeier am 05.12.2009 soll alles fertig sein.

 

Am 22.07.2009 durften unsere Kinder an einer lustigen Bootsfahrt auf der „Hoppetosse“ am Tegernsee teilnehmen. Veranstalter war die Organisation „Wings for handycapped“. Viel Spaß hatten die Kinder und Jugendlichen auch beim alljährlichen Sommerfest am 01.08.2009. Die musikalische Umrahmung gestaltete die Musikgruppe „Fei Scho“. Ihr Auftritt war unentgeltlich. Herzlichen Dank dafür.

 

Im September verließen uns zwei junge Erwachsene, die lange im Haus Bambi gelebt haben; Walther und Sebastian. Dafür kamen mit Nico und Alisar zwei neue Kinder in unser Haus.

 

Heilpädagogische Tagesstätte Kindergarten und Hort
Auch dieses Jahr wurde in unserer HPT wieder eine integrative Ferienbetreuung gemeinsam mit den Gemeinden Hausham, Schliersee und Miesbach (Kulturreferat) angeboten. 6 Jugendliche, 9 Kindergartenkinder und  2 Hortkinder haben daran teilgenommen.

 

Frau Griebel hat Anfang September Ihre Aufgabe als stellvertretende Einrichtungsleitung begonnen. Sie wird voraussichtlich bis Ende nächsten Jahres als Elternzeitvertretung für Frau Schleich bei uns sein. Wir  freuen uns sehr, sie in unserem Team begrüßen zu können.

 

In diesem Schuljahr lautet unser Jahresmotto, auf das wir einen besonderen Schwerpunkt unserer Arbeit legen wollen: Bewegung und aktiv sein fördert die Entwicklung, gesunde Ernährung auch!
Wir wollen hier an die Erfahrungen und Fortschritte des vergangenen Jahres anknüpfen, den Kindern und Jugendlichen deren Essverhalten bewusster machen, ihnen auch neue Bewegungsformen – wenn möglich in freier Natur - ermöglichen.

 

Frühförderung:
Die bayernweit einheitlichen Entgelte für die Frühförderungen sind neu verhandelt worden. Bezirke, Krankenkassen und Wohlfahrtsverbände einigten sich auf die erste Preisanhebung seit 2006. Für die Heilpädagogischen Leistungen erhalten wir ab 01.08.2009 ca. 7% mehr. Für die medizinischen Leistungen einigte man sich auf ca. 4 % Erhöhung zum 01.09.2009 und weitere 1,3% ab 01.01.2010. Damit erhalten die Frühförderungen in Bayern – wie bereits 2006 - wieder weniger als sie zur Kostendeckung benötigen. Die Vorsitzende des Lebenshilfe Landesverbandes, Frau Barbara Stamm, hat daher bereits die nächste Verhandlungsrunde angekündigt.
Parallel zu den landesweiten Rahmenvertragsverhandlungen haben wir gemeinsam mit den Mitarbeitern der Frühförderung eine Analyse unserer Stärken und Schwächen durchgeführt.

 

Kinderkrippe:
Die Gemeinde Hausham hat am 21. September beschlossen, die Hälfte der über die staatliche Förderung hinausgehenden Kosten zu übernehmen. Damit steht die Finanzierung des Umbaus der Haushamer Frühförderräume zur Kinderkrippe. Wenn die Regierung von Oberbayern unsere Förderanträge rasch genehmigt, bestehen gute Chancen, dass die Kinderkrippe im Frühjahr den Betrieb aufnehmen kann.

 

Offene Behindertenarbeit „LebensMUT“:
Unsere OBA erhielt einen neuen Namen. „LebensMUT“ steht für Leben, Miteinander, Unterstützung, Tipps.
Im Juni 2009 haben sich die Bezirke und die Einrichtungsträger im Land Bayern auf eine neue Rahmenrichtlinie für die Offene Behindertenarbeit geeinigt. Für uns bedeutet dies, dass wir besonders für die Beratung, den Familienentlastenden Dienst und die Freizeit- und Fortbildungsangebote unserer Offenen Behindertenarbeit im neuen Jahr einen zusätzlichen Mitarbeiter  einstellen können.
Seit September werden wir tatkräftig von Herrn Max Scherer, einem Abiturienten des Miesbacher Gymnasiums unterstützt, der seinen Zivildienst in unserer Einrichtung absolviert.
Nach wie vor gibt es erhebliche Schwierigkeiten und bürokratische Hürden bei der Bewilligung von Mobilitätshilfe durch den Bezirk Oberbayern. Herr Pawlowski (Tel. 08026-92072-18) informiert und berät Betroffene gerne.

 


Inga Kockerols                                                            R. Maier-Kleeblatt
Geschäftsführerin                                                        1. Vorstand

 




Quartalsinfo Nr. 2 / 2009 vom 10.07.2009



Liebe Mitglieder,
liebe Mitarbeiter,

 

nachstehend haben wir für Sie Informationen aus dem 2. Quartal 2009 zusammengefasst.

 

Am 14.05. 2009 fand die diesjährige Mitgliederversammlung in Hausham statt. Der Vorstand berichtete vor interessierten Zuhörern über die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2008 und die Entwicklung der Einrichtungen. Der Verein hatte wie im Vorjahr ca. 3,5 Mio. € Aufwand zu tragen. Zum ersten Mal seit Jahren konnte ein ausgeglichenes Ergebnis erreicht werden. Der Vorstand wurde einstimmig entlastet.

 

Dass trotz des erfreulichen Jahresergebnisses von 2008 die Sanierung der Einrichtungen noch nicht abgeschlossen ist, zeigte der Haushaltsplan 2009. Da zum 01.01.2009 die Einrichtungen vom Verein in die Gemeinnützige Lebenshilfe Miesbach GmbH überführt wurden, wurde heuer zum ersten Mal ein Haushaltsplan für die GmbH aufgestellt und im April 2009 vom Gesellschafter genehmigt. Gelingt es nicht noch in diesem Jahr einiges zu verändern wie z.B. die Entgeltvereinbarung für das Haus Bambi und den bayrischen Rahmenvertrag für die Frühförderungen, so müssen wir für 2009 wieder mit einem Defizit rechnen.

 

Sehr erfreulich ist daher, dass die Verhandlungen über die neue Betriebserlaubnis für das Haus Bambi mit der Regierung von Oberbayern (Heimaufsicht) erfolgreich beendet werden konnten. Dabei ist die Heimaufsicht unseren Argumenten gefolgt. Wir haben zukünftig drei speziell für Kurzzeitbetreuung reservierte Plätze im Haus. Damit können wir auch auf Dauer sicher Kurzzeitbetreuung anbieten. Die große Nachfrage während der Ferienzeiten und auch die zunehmende Nachfrage an Wochenenden und während der Schulzeit zeigen, wie wichtig dieses Angebot für die Familien ist.

 

Die Mitarbeiter im Haus Bambi können wir nach der neuen Betriebserlaubnis um ca. 3 Vollzeitstellen verstärken, so dass wir für die Kinder und Jugendlichen im Haus noch besser da sein können als bisher. Damit wir das Personal auch finanzieren können, ist eine Anpassung der Leistungs- und Entgeltvereinbarung mit dem Bezirk Oberbayern erforderlich. Zur Leistungsvereinbarung wurde bereits am 22.06.2009 Einigkeit erzielt. Die Entgeltverhandlung findet am 15.07.2009 statt.

 

Viel Freude hatten die Kinder und Jugendlichen aus dem Haus Bambi auf ihren Gruppenferienfreizeiten. Dieses Jahr ging es nach Bayrischzell in die Nesseltalhütte und nach Altötting in die Begegnungsstätte. Möglich wurden diese durch zahlreiche Spenden. Ebenfalls dank Spenden können Kinder wieder ausgerüstet mit den notwendigen Schwimmhilfen und Schwimmanzügen zum Schwimmen gehen. Allen Spendern dafür herzlichen Dank!

 

Spaß, Spiele und gegenseitiges Kennenlernen gab es auch am diesjährigen Sommerfest unserer Heilpädagogischen Tagesstätte (HPT) am 03.07.2009. Leider hat ein mehrstündiger Regenguss das Sommerfest fast zur Wasserparty werden lassen. Kurzerhand wurde das Fest dann in die Innenräume der Tagesstätte verlegt. Der guten Stimmung tat das keinen Abbruch.

 

Frau Schleich, stellv. Einrichtungsleitung unserer Heilpädagogischen Tagesstätte, ist Anfang Juni in Mutterschutz gegangen. Wir sehen das mit einem lachenden Auge, weil wir uns mit ihr auf das Kind freuen. Wir sehen es aber auch mit einem weinenden Auge, da wir damit zumindest für einige Zeit auf eine sehr engagierte und kompetente Mitarbeiterin verzichten müssen. Das Bewerbungsverfahren für die Mutterschafts-/ Elternzeitvertretung läuft noch.

 

Das Elterncafé unserer Frühförderung (FFÖ) am 08.05.2009 wurde von 19 Personen (6 Familien mit Kindern) besucht.

 

Nach dem die Abstimmungen für unsere geplante integrative Kinderkrippe im Frühförderhaus mit der Gemeinde Hausham, dem Landratsamt Miesbach und dem Bayrischen Sozialministerium sehr gut verlaufen sind, wurde uns nach dem Besuch beim Bezirk Obb. am 14.05.2009 eine neue Hürde aufgebaut. Als zuständige Stelle für die Förderung der notwendigen Umbaukosten erklärte die Regierung von Oberbayern, dass das Projekt insgesamt sehr gut geplant und auch im Vergleich zu anderen Projekten für 11 Plätze kostengünstig sei. Gleichzeitig wurde uns aber eröffnet, dass nur der Anteil der notwendigen Umbaumaßnahmen gefördert werden kann, der sich unmittelbar auf die Räume bezieht, die später von der Kinderkrippe genutzt werden. Dass die Brandschutzauflagen, die sich aus dem Umbau ergeben, im ganzen Haus Baumaßnahmen nach sich ziehen, kann von der Regierung von Oberbayern leider nicht berücksichtigt werden. Wir haben daher Verhandlungen mit verschiedenen möglichen Geldgebern und Spendern aufgenommen. Es gilt ca. 100.000 € aufzubringen. Die für den 01.10.2009 geplante Eröffnung wird sich dadurch voraussichtlich verzögern, da die eigentlich für August geplanten Baumaßnahmen erst in Angriff genommen werden können, wenn die Finanzierung wieder geschlossen ist.

 

Weißenbach am Attersee haben die 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in unserer zweiten Freizeit der Offenen Behindertenarbeit im Juni diesen Jahres für sich entdeckt.

 

Große Verunsicherung ist für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Angeboten unseres Freizeitclubs (Kegeln, Kreativ, Sport) entstanden. Bisher wurden die Fahrten von unseren Freizeitveranstaltungen nach Hause vom Landratsamt Miesbach an das BRK bezahlt. Zwischenzeitlich ist der Bezirk Oberbayern auch für diese Leistung der Eingliederungshilfe zuständig. Er hat sich entschieden, nicht mehr dem Veranstalter der Maßnahme bzw. dem Transportdienst die Fahrten zu bezahlen. Der Bezirk möchte jedem anspruchsberechtigten Menschen eine individuelle Mobilitätshilfe gewähren. Aus diesem monatlichen Budget zahlt der Betroffene dann selbst seinen Fahrdienst. Je nach Ergebnis der Anspruchsprüfung werden zurzeit vom Bezirk zwischen 80,00 € und 230 € monatlich gewährt. Bei der Beantragung der Mobilitätshilfe können sich Interessierte durch den Leiter unserer Offenen Behindertenarbeit – Herrn Pawlowski (Tel. 08026-92072-18) beraten lassen.

 

Lange im Unklaren war nach dem Übergang der Leistungen vom Landratsamt auf den Bezirk für die Eltern, wie es mit der Schulbegleitung für ihre Kinder weitergeht. Eine neue einheitliche Regelung wird es erst ab dem Schuljahr 2010/2011 geben. Für das Schuljahr 2009/2010 müssen die Anträge auf Schulbegleitung direkt von den Eltern gestellt werden. Sollten die Eltern wünschen, dass ihr Kind von einem Mitarbeiter der Lebenshilfe begleitet wird, so können wir dazu alle anderen notwendigen Vereinbarungen (Höhe der Vergütung, Qualifikation des Mitarbeiters, etc.) mit dem Bezirk verhandeln. Interessierte Eltern können sich bei unserer Geschäftsführerin, Frau Kockerols (Tel 08026-92072-0) melden.

 

Im Juni 2009 haben wir die Bedarfsumfrage für das Ambulant Unterstützte Wohnen (AUW) versandt. Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung keine 24-Stunden-Betreuung benötigen, aber dennoch Unterstützung brauchen, erhalten im Ambulant Unterstützten Wohnen ein besonderes Angebot. Das AUW ist für Personen attraktiv, die relativ selbständig sind und nur punktuell Unterstützung benötigen. Wenn bei den Bürgern im Landkreis Bedarf besteht, würden wir als Lebenshilfe es als unsere Aufgabe sehen, ein entsprechendes Angebot zu entwickeln. Wir führen deshalb in Zusammenarbeit mit den Oberland Werkstätten eine Bedarfsumfrage durch. Falls Sie selbst bzw. Ihr(e) Angehöriger(n) / Betreuter(n) jetzt oder in den nächsten Jahren am Wohnen mit ambulanter Unterstützung Interesse haben, und noch keinen Fragebogen erhalten haben, können Sie diesen gerne bei unserer Assistentin der Geschäftsführung, Frau Kukofka (Tel. 08026-92072-0) anfordern.

 

 

Inga Kockerols                                                  R. Maier-Kleeblatt
Geschäftsführerin                                             1. Vorstand




Quartalsinfo Nr. 1 / 2009 vom 24. April 2009

 

Liebe Mitglieder,
liebe Mitarbeiter,

 

nachstehend haben wir für Sie Informationen aus dem 1. Quartal 2009 zusammengefasst.

 

Ein ganz besonderer Höhepunkt im 1. Quartal war am 20.03.2009 die Übergabe der Spenden, die im Rahmen der Aktion „Leser helfen Lesern“ des Miesbacher Merkurs erzielt wurden. Mit insgesamt 132.000 € unterstützen die Leserinnen und Leser des Miesbacher Merkurs unsere Arbeit. Am 20.03.2009 fand die „Scheckübergabe“ in den Räumen der Kreissparkasse Miesbach statt. Als Dankeschön haben Kinder und Jugendliche aus unseren Einrichtungen Blumentöpfe bemalt und Bilder und Kollagen gestaltet. Über diese Geschenke freuten sich der Schirmherr der Spendenaktion, Herr Landrat Dr. Kreidl, der Chefredakteur des Miesbacher Merkurs, Herr Kotter, Herr Neuhaus von der Kreissparkasse Miesbach-Tegernsee und Frau Jachert-Maier, die Redakteurin des Miesbacher Merkurs, die über unsere Einrichtungen berichtet hat, sehr. Unser ganz besonderer Dank gilt den zahlreichen Spenderinnen und Spendern, die mit direkten Spenden oder mit der Organisation von Veranstaltungen, deren Erlöse auf das Spendenkonto geflossen sind, zu diesem außergewöhnlichen Betrag beigetragen haben.

 

Wie im Vorjahr konnten wir auch dieses Jahr im März die Bilanzarbeiten für das Jahr 2008 zeitnah abschließen. Der Verein hatte 2008 Gesamtkosten von rund 3,9 Mio. € zu tragen. Es ist uns wieder gelungen, 2008 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen. Die Mitgliederversammlung wird am 14.05.2009 um 19:00 Uhr im Begegnungsraum unserer Heilpädagogischen Tagesstätte stattfinden.

 

Am 01.01.2009 hat die Gemeinnützige Lebenshilfe Miesbach GmbH wie geplant die Dienste und Einrichtungen sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Lebenshilfe Miesbach e.V. übernommen. Trotz zahlreicher zeitraubender bürokratischer Notwendigkeiten ist der Übergang weitgehend reibungslos verlaufen.

 

In der Frühförderung haben wir mit aktuell 69 Kindern in Hausham und 63 Kindern in Holzkirchen eine sehr gute Auslastung. Bei vielen unserer Kinder steht momentan die Frage der Schulwahl an. Durch viele Gespräche mit Eltern und Schulen versuchen wir, die bestmögliche Lösung für jedes Kind zu finden. Erste Kinder stehen bereits auf der Warteliste für den Förderbeginn im Juni oder später. Durch unsere gute Zusammenarbeit mit den Kinderärzten, die sich stets viel Zeit für unsere gemeinsamen Teamgespräche nehmen, haben wir auch vermehrt Anmeldungen von unter einjährigen Kindern mit Behinderungen erhalten. Seit März wird unser Team durch die Dipl.-Psychologin Colleen Browder, sowie die Logopädin Karin Sennewald ergänzt.

 

Das erste Eltern-Kind-Cafè fand am 3. April 2009 statt. Der nächste Termin ist der 8. Mai 2009. Interessierte melden sich bitte bei Frau Rösch in der Frühförderung Hausham.

 

Unser Vorhaben, eine integrative Kinderkrippe im Frühfördergebäude in der Alte Tegernseer Str. 33 in Hausham einzurichten, schreitet weiter voran. Die Bedarfsbestätigung durch die Gemeinde erfolgte in der Gemeinderatssitzung am 18.03.2009. Die Bauantragsunterlagen für die notwendigen Umbauten sind fertig gestellt und werden in den nächsten Tagen eingereicht werden.

 

Entsprechend dem Jahresmotto „Die Natur bewegt Dich“ startete die Heilpädagogische Tagesstätte schwungvoll in das Neue Jahr. Am 31.01.2009 veranstalteten die Abteilung Handycap integrativ der SG Hausham und wir gemeinsam das erste integrative Fußballturnier in der Kreissporthalle in Hausham. Auch die Elterninitiative der Heilpädagogischen Tagesstätte unterstützte diese Aktion tatkräftig. Einige Kinder und Jugendliche aus unserer Heilpädagogischen Tagesstätte haben mit viel Freude und großem sportlichen Ehrgeiz daran teilgenommen. Die sehr positiven Rückmeldungen der Teilnehmer lassen uns hoffen, dass dieses Fußballturnier bald zu einem jährlich feststehenden Ereignis wird.

 

Schwungvoll ging es am gemeinsamen integrativen Fasching im Waitzinger Keller zu.

 

Auch im Team unserer Heilpädagogischen Tagesstätte war im 1. Quartal einige Bewegung. Mehrere Schwangerschaften – alles Gute für die werdenden Mütter – führten unter anderem dazu, dass wir unser Team um neue Mitarbeiter verstärkt haben.

 

Mit Erfahrungsaustausch, Ratsch, Entspannung und Informationen lockten am 13.03.2009 das Elterncafe und der Elternabend am 31.03.2009. Hier gab es die Möglichkeit, an verschiedenen Workshops z. B. zum Thema: „Ernährung und Verhalten“, „Grenzen setzen“ teilzunehmen. Auch eine Fotoausstellung zum Jahresthema „Die Natur bewegt Dich“ konnte besucht werden.

 

Die Verschönerung der Räume und des Mobiliars für die Kinder und Jugendlichen in der Heilpädagogischen Wohneinrichtung Haus Bambi schreitet weiter voran. Für besonderes Mobiliar werden wir Mittel aus der Spendenaktion Leser helfen Lesern nutzen können.

 

Zwei weitere Kinder sind im Haus Bambi eingezogen, so dass zurzeit insgesamt 18 Kinder und Jugendliche im Haus wohnen. Eine starke Nachfrage haben wir bzgl. der Kurzzeitbetreuung. Dies bestärkt uns darin, in unserer Konzeption auch zukünftig immer 3 Plätze von den insgesamt 21 Plätzen im Haus für die Kurzzeitbetreuung „frei“ zu halten, weiter voran zu bringen.
Zwei weitere Termine mit der Heimaufsicht haben hierzu im 1. Quartal mit sehr positiven Ergebnissen stattgefunden.

 

Unsere Offene Behindertenarbeit hat im 1. Quartal Fortbildungen zum Pflegeweiterentwicklungsgesetz durchgeführt. Für Eltern und Angehörige von Menschen mit Behinderung ist dabei besonders wichtig, dass sie den aktuellen Sachstand bzgl. gesetzlicher Veränderungen und den daraus resultierenden finanziellen Hilfen haben. Die gesetzliche Änderung ist mit Wirkung zum 01.07.2008 in Kraft getreten und dabei wurden einzelne Hilfen erhöht. Um dem gestiegenen Bedarf an Betreuungsleistungen, die über das Pflegegesetz abgerechnet werden gerecht zu werden, arbeiten wir mit einem Kooperationspartner aus dem Landkreis Miesbach zusammen.

 

Die für Februar geplante Bedarfsumfrage zum Ambulant Betreuten Wohnen, konnte noch nicht verschickt werden. Dies soll noch vor den Sommerferien nachgeholt werden.

 

Unsere Offene Behindertenarbeit hat einen neuen Namen. Lebens-MUT. Dabei steht MUT für: Miteinander, Unterstützung, Tipps.
Dieser Name soll zeigen wie breit gefächert unsere Leistungen in diesem Bereich sind: Beratung im Behindertenrecht, Pflegeberatungsgespräche, Freizeitaktivitäten und Familienentlastender Dienst etc.

 

 

Inga Kockerols                   R. Maier-Kleeblatt
Geschäftsführerin           1. Vorstand


 

nach oben

PDF erstellen, hier klicken

zum Drucken hier klicken

Archiv

 

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2011

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2010

Öffnet internen Link im aktuellen Fenster2009


(C) 2007 POB EDV Systeme